Logo

Gemeinde Marienwerder

Gemeinde Marienwerder

im Landkreis Barnim

Naturparkgemeinde

zukunftsorientiert

lebenswert

Sie sind hier: START > Veranstaltungen > Boxen
Boxen in Marienwerder

Die Rückkehr des Boxens nach Marienwerder

von E.G. Ehlert


Harald Lange (li.) und Horst Gülle (mi.)
mit Bürgermeister Danko Jur
vor der alten Kampfarena

Am 17. Mai 2008 um 18.00 Uhr gibt es nach 33 Jahren wieder eine Boxveranstaltung in Marienwerder. Der in Boxsportkreisen bestens bekannte  Boxring „Eintracht Berlin“ trägt in der großen Mehrzweckhalle auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerkes am Oder-Havel-Kanal einen internationalen Vergleichskampf gegen die holländische Staffel von „Olympia 75“ aus.
Es wird insgesamt 12 Männer- und Nachwuchskämpfe in allen Gewichtsklassen bis hin zum Superschwergewicht geben und da die Gäste aus Holland nahezu identisch mit der Landesauswahl sind, kann man hochklassigen Boxsport erwarten.


Harald Lange (re.) boxt auf dem Schulhof
in Marienwerder, Ringrichter ist Horst Gülle
und Lange gewann diesen Kampf

Harald Lange, Manager und erster Sponsor des Boxringes Eintracht Berlin und sein Cheftrainer Horst Gülle hatten die Idee, ihren geliebten Boxsport wieder an die gemeinsame frühere Wirkungsstätte zurückzubringen.

Es war in den Jahren von 1975 bis 1979 als in Marienwerder schon mal die Fäuste flogen und viele Zuschauer am Seilquadrat in ihren Bann zogen. Damals leitete Horst Gülle die Konsum-Gaststätte „Zum goldenen Anker“ und da er zuvor lange Jahre überaus erfolgreich als Trainer im DDR-Boxsport Spitzensportler wie Peter Ketelhut, Peter Tiepold (EM-Dritter und Olympia-Dritter 1972), Bernd Wittenburg u.v.a. trainiert hatte, beschloss er kurzerhand, auch in Marienwerder eine Hochburg der Faustkämpfer zu errichten.

Zunächst gründete Gülle, dessen große Liebe schon immer dem Nachwuchs gehörte, eine Boxsektion der Schulsport-gemeinschaft, in der damals auch Harald Lange trainierte.
Hier bildete der ehemalige Cheftrainer des SC Dynamo Berlin recht erfolgreiche Kreisspartakiade-Kämpfer heran, die im damaligen Kreis Bernau zur Spitze gehörten.


Ankündigung eines Boxkampfes

Aber er wollte auch Boxsport für Erwachsene bieten und was lag da näher, als die alten Verbindungen nach Berlin zu nutzen und attraktive Boxkämpfe der DDR-Liga nach Marienwerder zu holen. Im großen Saal der damaligen Konsum-Gaststätte wurde also kurzerhand ein Boxring aufgebaut und fortan konnten regelmäßig um die 200 Zuschauer Boxsport auf hohem Niveau genießen.

An diese Tradition wollen die beiden Boxenthusiasten nun wieder anknüpfen und haben dabei in Danko Jur, dem sportbegeisterten Bürgermeister von Marienwerder, einen guten Partner gefunden. Die Veranstaltung am 17. Mai soll zeigen, ob sich das Interesse am Boxen in der Region bewahrt hat und könnte nach Überzeugung von Harald Lange wieder zu einer festen Tradition werden.


der heutige Austragungsort

Die örtlichen Gegebenheiten in der großen Mehrzweckhalle sind ideal und der Chef des Boxringes Eintracht wagt schon mal einen Blick in die Zukunft und hält sogar einen Profikampf mit Fernsehen und großer Öffentlichkeit für machbar.

Harald Lange weiß sicher wovon er spricht. Früher selbst Aktiver beim SC Traktor Schwerin und Nachwuchstrainer in der DDR, entwickelte er nach der Wende den Boxring Eintracht Berlin zu einer der gehobenen Adressen im deutschen Nachwuchsboxen. Nicht von ungefähr gibt es heute eine enge Kooperation mit dem Sauerland-Stall und ein Frank Shabany klopft jetzt an die Tür der europäischen Profiboxer-Elite, nachdem er 1996 im Boxring Eintracht entdeckt und von Horst Gülle trainiert wurde.


"Boxen statt Gewalt"
Motto des Boxringes Eintracht
um Jugendliche von der Straße zu holen

Aber Lange hat auch die soziale Seite seines Sports im Auge und sein Name und der Boxring Eintracht stehen in Berlin für den Slogan „ Boxen statt Gewalt“. In den frühen 90er Jahren, gleich nach der Wende, hat er erkannt, dass man Jugendlichen eine Alternative geben muss, um sie von den Straßen in Berlin-Hellersdorf zu holen. Und so stehen die Türen seiner Boxhallen an der Eisenacher und Dessauer Straße für jeden offen und die Begriffe Fairness und Disziplin erhalten wieder eine wichtige Bedeutung im Leben der jungen Leute.

| Marienwerder 07.05.2008 | mehr zum Wettkampf » |